Bedarfsanalyse

Bedarfsanalyse:

 

Wie ist es heute - Wie soll es werden?

 

Es handelt sich hier nur um eine kleine Auswahl verschiedener Fragestellungen. Da jedes Projekt individuell ist, erhebt diese Liste nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Ergänzen Sie die Liste einfach nach Ihren eigenen Bedürfnissen.

 

Infrastruktur am Wohnort:


Die Wege zum Arbeitsplatz sollten möglichst kurz sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Das Nahverkehrsnetz mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollte gut ausgebaut sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Wege zu Schulen, Kindergarten etc. sollten möglichst kurz sein

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Lebensmittelläden, Ärzte, Apotheken sollten gut erreichbar sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Möglichkeit der Freizeitgestaltung und Erholungsmöglichkeiten sollten in einem annehmbaren Umkreis vorhanden sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Direkte Umgebung:

 

Das Gebäude sollte gut erreichbar sein

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Der Schlafbereich sollte ruhig liegen.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die angrenzenden Gebäude und der Weg zum Gebäude sollten ansprechend sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Was oft völlig unterschätzt wird ist die zukünftige Bebauung in der nächsten Nachbarschaft. Die mögliche Nachbarbebauung sollte frühzeitig auf Abstand, Baumasse und Entfernung zum eigenen Gebäude überprüft werden.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Es sollten keine oder zumindest erträgliche Industrie mit Lärm- oder Abgas-Emissionsbelastung vorhanden sein. Auch hier ist wichtig zu wissen was in Zukunft in unmittelbarer Nähe zu Ihrem Gebäude errichtet wird.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Es sollten keine Umspannstationen bzw. Hochspannungsleitungen in unmittelbarer Nähe vorhanden sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Wohnung/Gebäude

 

Es sollte möglich sein, die Zimmer nach Ihren Bedürfnissen anzuordnen. Besonders die Himmelsrichtung sollte berücksichtigt werden.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Überdenken Sie eine Erweiterungsmöglichkeit ihres Wohnhauses bei wachsendem Bedarf bereits in der Planung.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Bei Mehrfamilienhäusern sollten Sie ihre Wohnung barrierefrei gestalten, denn selbst bei nur einer vorübergehender Gehbehinderung haben Sie Schwierigkeiten in ihre Wohnung zu kommen. Liegt diese barrierefreie Wohnung nicht im Erdgeschoss, sollten Sie unbedingt einen Aufzug haben.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Wenn Ihr Einfamilienhaus groß genug ist sollten Sie wenigstens das Erdgeschoss barrierefrei gestalten. Außerdem könne dieses Geschoss einmal eine abgeschlossene Wohnung sein. Das hätte den Vorteil, dass Sie im Alter unten wohnen können und oben zum Beispiel eines ihrer Kinder mit Familie.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Wohnung sollte nicht über mehrere Stockwerke offen sein, wie bei vielen Reihenhäusern, die vom Keller bis zum Dach ein offenes Treppenhaus haben.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Wohnung lässt sich dadurch auch schwieriger beheizen.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Der Eingang zu Ihrer Wohnung sollte günstig liegen und auch von der Tiefgarage bis zu Ihrer Wohnungstür sollten keine Hindernisse liegen.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Sanitär-, und Elektroausstattung sollte ausreichend und sinnvoll angeordnet sein. Wenigstens eine Dusche mit WC und Handwaschbecken sollte barrierefrei sein.

Ergebnis:

 

-      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

usw...

 

Sie möchten gerne Ihr individuelles Projekt mit uns besprechen?

Treten Sie mit uns in Kontakt unter 0049 (0)7072 - 92 20 20 oder per eMail.