Strahlungswärme

Die Strahlungsheizung ist für den Menschen physiologisch ideal. Der menschliche Körper kann über die Haut die auf ihn einwirkende Wärmestrahlung nahezu verlustfrei aufnehmen. Seit Urzeiten der Sonnenstrahlung ausgesetzt, ist er darauf eingerichtet.

 

Am Beispiel der Sonne wird die unterschiedliche Wirkungsweise von Strahlung und Konvektion erkennbar. Sonnenstrahlen durchqueren das All, ohne dieses zu erwärmen, erst beim Aufprall auf einen Gegenstand wird die Wärme abgegeben. Strahlung erwärmt direkt, also kaum durch die Luft.

 

Licht- und Wärmestrahlung sind physikalisch vergleichbar. Lichtstrahlen erzeugen beim Auftreffen auf Flächen Helligkeit, die Geschwindigkeit von Licht- und Wärmestrahlen ist dieselbe, Warmluft bewegt sich vergleichsweise sehr langsam. Konvektion funktioniert auf Basis der Thermodynamik. Konvektion bedeutet bewegte Luft, Strahlung läßt die Luft unbewegt. Jede Strahlung bringt in der Praxis auch etwas Lufterwärmung mit sich und Konvektion etwas Strahlung.

 

Bei raumlufterwärmenden Konvektionsheizungen verpufft die Energie durch Fugen und Ritzen, durch Fenster und Türen - was zur Förderung der luftdichten Bauweise führte. Diese Heizungen liefern Feuchtigkeit in die systembedingt etwas kühleren Außenwände, was zu den bekannten Schäden führen kann.

 

Strahlungswärme ist für den Menschen die beste Alternative!