Holzschutz

Unter Holzschutz versteht man alle Maßnahmen, die eine Wertminderung oder Zerstörung von Holz oder Holzwerkstoffen verhindern bzw. verlangsamen.

 

Holzschutz wird unterteilt in chemischen und konstruktiven (baulichen) Holzschutz. Um eine Belastung durch Holzschutzmittelwirkstoffe so gering wie möglich zu halten, gilt: konstruktiver Holzschutz vor chemischem Holzschutz.

 

Der vorbeugende chemische Holzschutz für tragende und aussteifende Holzbauteile wird durch die DIN 68800 geregelt. Dort werden den Holzbauteilen Gefährdungsklassen zugeordnet, welche die Ansprüche an die Holzschutzmittelwirkstoffe festlegen. Bei einer Zuordnung zur Gefährdungsklasse 0 ist ein chemischer Holzschutz nicht erforderlich. Aber auch bei Zuordnung zu höheren Gefährdungsklassen ist ein chemischer Holzschutz bei der Auswahl von resistentem Holz unnötig.

 

Beim Verbau in Innenräumen ist ein Befall durch Holzschädlinge praktisch ausgeschlossen und die Verwendung von Holzschutzmitteln damit völlig überflüssig.

 

Im Folgenden werden verschiedene Arten von Farben und Lacken erklärt. Aufgrund des enormen Umfangs an Informationen sind diese in verschiedene Untermenüs aufgeteilt.