Lüftung

Jeder Mensch gibt täglich rund 1-3 Liter Feuchtigkeit an die Raumluft ab. Außerdem entsteht viel Feuchtigkeit in Wohnräumen durch Duschen, Kochen, Wäschewaschen und trocknen. Die Luft in den heimischen vier Wänden nimmt Ausdünstungen von Möbeln und Baustoffen auf und wird zusätzlich mit Kohlendioxid und Gerüchen angereichert.

 

So entsteht besonders in modernen, von EnEV geforderten, wenig luftdurchlässigen Häusern schnell ein "Luft-Cocktail", der nicht jedem Bewohner bekommt: Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen, das sogenannte Sick-Building-Syndrom können die Folge sein.

 

Damit man sich wohl fühlt, muß die Raumluft daher alle zwei bis drei Stunden vollständig erneuert werden. Wer einfach die Dreh-Kipp-Fenster ankippt, erreicht zwar einen Luftaustausch, eine Stoßlüftung ist  besser, aber während der Heizperiode kann auch hier Wärme ungenutzt verloren gehen, vor allem, wenn die Räume mittels Konvektionsheizung geheizt werden.