Wollschutzmittel

 

Besuchen Sie auch meine neue Webseite mit interessanten Angeboten:

 

www.architekt-gahn.de

 

Wollschutzmittel werden als chemische Zusatzausrüstung vorwiegend von Woll- oder Naturfaserprodukten wie Teppichen und Teppichböden waschecht aufgebracht. Die Wollschutzmittel sollen bestimmte Verdauungsfermente der Motten unwirksam machen oder sollen die Wolle für die Schädlinge ungenießbar machen.

 

Verwendet werden vor allem Wirkstoffe aus der Gruppe der Pyrethroide, insbesondere Permethrin oder EULAN®.

 

Das Internationale Wollsekretariat (IWS) knüpft an die Vergabe des Wollsiegels bei Teppichen die Verwendung von Wollschutzmitteln. Wollsiegel-Teppichware ist daher in der Regel mit Pyrethroiden behandelt.

 

Die Substanzen werden während der Nutzungsphase des Teppichbodens über den Faserabrieb und Staubpartikel in die Raumluft freigesetzt.

 

Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes ist vom Kauf oder der Verwendung von Teppichen oder Teppichböden mit vorbeugender Ausrüstung abzuraten. Beim Kauf sollte eine entsprechende schriftliche Bestätigung gefordert werden.


Pyrethroide


Pyrethroide sind Insektizide, die dem natürlichen Chrysanthemengift Pyrethrum nachgebaut sind, dem natürlichen Vorbild durch zahlreiche Veränderungen der chemischen Struktur inzwischen aber nur noch entfernt verwandt sind. Sie besitzen eine schnell einsetzende Kontakt- und Fraßwirkung gegen fast alle Insekten.

 

Die wichtgsten Pyrethroide sind Permethrin, Deltamethrin, Cyfluthrin, Fenvalerat, Cypermethrin und Tetramethrin.

 

Zentraler Angriffspunkt der Pyrethroide beim Menschen ist das Nervensystem. Akute Pyrethroid-Vergiftungen äußern sich in Reizerscheinungen der äußeren Haut und der Schleimhäute, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel und Müdigkeit. Symptome einer chronischen Pyrethroid-Vergiftung sind vor allem Störungen des Nervensystems wie Beeinträchtigung der intellektuellen Leistungsfähigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, depressive Verstimmungen und Antriebslosigkeit.

 

Pyrethroide werden bei Aufnahme aus den meisten Körperorganen innerhalb einiger Tage wieder ausgeschieden. Die o. g. Wirkungen sind deshalb meistens nur von kurzer Dauer. Langzeitschädigungen bei dauerhafter Exposition gegenüber Pyrethroiden sind aber nicht auszuschließen.

 

EULAN® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fa. BAYER AG für Wollschutzmittel gegen Motten und Käferfraß. Unter den Handelsnamen EULAN U 33, EULAN NEU, EULAN SPA, EULAN HFC uvm. bietet die Firma seit Jahrzehnten eine breite Produktpalette an. Die Produktion von EULAN WA NEU wurde 1988 eingestellt.

 

Die Wirkstoffe umfassen ein weites Spektrum unterschiedlicher Substanzen wie Permethrin, Sulfonamid-Derivate, Diphenyl-Harnstoff-Derivate etc. Labortechnisch wurden diese Wirkstoffe als Stoffgruppe der Polychloro-2(chlormethylsulfonamid)-diphenylether (PCSD) identifiziert. Das neben dem PCSD festgestellte Polychloro-2-amino-diphenylether (PCAD oder PDA) tritt nach diesen Untersuchungen sowohl als industrielles Vorprodukt als auch als Abbauprodukt der PCSD auf.

 

MITIN® ist ein dem EULAN vergleichbares Produkt, das von der Fa. CIBA GEIGY angeboten wird. Der Wirkstoff ist 'Sulcofuron', eine kritische Verbindung, die schnell zerfällt und eine Verwandtschaft zu Dioxin aufweist. Die durch Spaltung entstehenden Abbauprodukte sind denen von EULAN WA NEU vergleichbar.

 

MITIN FF wird als Salz aufgebracht und geht mit der Faser eine feste Verbindung ein.